führt zurück zur Startseite

zurückzurück Pfeil  führt zur vorherigen logischen Seite weiter Pfeil  führt zu nächsten logischen Seiteweiter

Startseite
Navigation
Ordner Brainstorming   zum Öffnen bitte anklicken Brainstorming
Ordner EBS  aktueller Ordner EBS
aktuelle Position im Tutorial Einführung
Eigenschaften
Untersuchung
Gruppengröße
Einsatz
Ordner Brainstorm   zum Öffnen bitte anklicken Brainstorm
Ordner Server   zum Öffnen bitte anklicken Server
Ordner Client   zum Öffnen bitte anklicken Client
Ordner Anhang   zum Öffnen bitte anklicken Anhang

Einführung in das elektronische Brainstorming

Mit dem breiten Durchbruch der Netzwerktechnologie wurde elektronisches Brainstorming (EBS) während der 80er Jahre populär. Die verschiedene Programme sind in der Regel Variationen des im folgenden beschriebenen Musters (aus Connolly, 1997) zeigt Literaturverzeichnis an :

Jeder Sitzungteilnehmer hat einen Bildschirm vor sich, auf dem das Brainstorming-Thema angezeigt wird. Die übrige Fläche des Schirms ist horizontal in zwei Textfenster aufgeteilt.
Zu Beginn einer neuen Sitzung sind beide Textfenster leer. Nun beginnen die Teilnehmer in das untere Fenster Ideen einzugeben. Nach Eingabe einer Idee wird diese zum Server gibt ein Erklärung zu Server übertragen und dort gespeichert. Gleichzeitig wird eine Datei mit der ersten Idee eines zufällig ausgewählten Teilnehmers zurückgeschickt und im oberen Fenster angezeigt. Gibt der Teilnehmer nun eine zweite Idee ein, so wird sie zuerst an diese Datei angehängt und anschließend wird die modifizierte Datei mit beiden Ideen zum Server übertragen. Auch jetzt wird dem Absender wieder eine andere zufällig ausgewählte Datei mit Ideen im oberen Textfenster angezeigt und die nächste eingegebene Idee wird an diese Datei angehängt. Nach diesem Schema geht es weiter, wobei natürlich die angezeigten Ideendateien länger und länger werden und so in jeder Runde zu neuen Assoziationen anregen.

Dieses Verfahren kann man sich ohne Computer einfach so vorstellen, dass jeder Teilnehmer einen Notizblock bekommt und eine Idee aufschreibt, danach werden die Blöcke in der Mitte des Tisches gesammelt und zufällig neu verteilt.

Neuere Programme zeigen die Ideen andere Teilnehmer oft nicht automatisch an, sondern geben die Möglichkeit diese explizit anzufordern. Meist kann der Moderator auch entscheiden, ob die Ideen anonym oder mit identifizierbar (z.B. mit Namenstags oder mit Porträtfotos versehen) angezeigt werden.

zurückzurück Pfeil  führt zur vorherigen logischen Seite weiter Pfeil  führt zu nächsten logischen Seiteweiter


Für Anregungen, Kommentare oder Fehlerhinweise wenden Sie sich bitte an Thomas Krätschmer
E-mail: thomas_kraetschmer@web.de
Letzte Änderung: 04.10.2001